Steigende Komplexität ist Alltag geworden

Das Informationsmanagement (Wer weiß wann was woher und wofür?) ist eine der zentralen Aufgaben in komplexen Organisationen. Die zahlreichen Beteiligten für die Arbeit am Patienten, Mitarbeiter für die Aufnahme, Pflegekräfte, Ärzte und Verwaltungskräften für die korrekte Abrechnung, sollten in einer harmonisierten Interaktion und mit fließenden und verlässliche Informations- und Kommunikationsprozessen arbeiten.

Mit einem standardisierten Quick-Check ermitteln wir Kommunikationswege  und zeigen Handlungsfelder auf, um den Informationsfluss zu steuern und zu verbessern, um mehr Zeit für die Behandlung der Patienten zu erhalten.

Die Anforderungen an Unternehmen und Führungskräfte steigen

In einer sich wandelnden Umwelt müssen Organisationen lernen, mit Widersprüchen und Paradoxien professionell umzugehen.

  • Einfachheit vs. Komplexität
  • Schnelligkeit vs. Entschleunigung
  • Standardisierung vs. Kreativität
  • Planung vs. Improvisation

Die EINE richtige Methode oder Vorgehensweise gibt es dabei nicht.  Erste Studien zeigen: Anpassungsfähig geführte Unternehmen haben klare Prinzipien und Spielregeln, innerhalb dieses Rahmens agieren sie aber hochvariabel, kreativ, flexibel und mit “gesundem Hausverstand”.

Neue Ansätze der Organisation und Zusammenarbeit entwickeln sich

Steigende Komplexität und wachsende Ökonomisierung haben im Gesundheitswesen zu zahlreichen Veränderungen geführt. Standardisierte Abläufe und flexible Organisationsstrukturen erleichtern den Alltag, reduzieren Risiken und schaffen Zeit für die Behandlung von Patienten.

Als erfahrene Organisationsentwickler begleiten wir Ihre kleineren und größeren Veränderungsvorhaben und unterstützen Sie und Ihre Teams. Wir analysieren Ihre Prozesse und Arbeitsabläufe anhand eines etablierten Modells und zeigen Ihnen auf, mit welchen Maßnahmen Sie Verbesserungen in Ihren Stationsablauf, die Patientenaufnahme oder die Terminplanung der Behandlungen etablieren können.

Der Wandel erfordert neue Kompetenzen und Vorgehensweisen

Die digitale Transformation in Krankenhäusern und Einrichtungen des Gesundheitswesens sollte nicht nur Effizienz und Wirtschaftlichkeit betrachten nehmen, sondern vor allem Patienten und Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellen.

Der akute Fachkräftemangel in der Pflege wird schon bald durch einen zunehmenden Mangel an qualifizierten Medizinern zu einem ernsthaften Problem für viele Leistungserbringer.

Dabei spielen auch Führungsansätze, Mitbestimmung und Selbstorganisation eine zentrale Rolle.

Hohe Fluktuation führt zu starker Beanspruchung der erfahrenen Fachkräfte aufgrund ständig wiederkehrender Einarbeitung neue Fachkräfte.

Patientenorientierung

 


Unsere 4 Prinzipien der Prozessberatung

1. Qualität statt Fehlerkorrektur

Wir gestalten unsere Prozesse fließend und reibungslos, so dass Qualität von Anfang geliefert wird, anstatt auf spätere Fehlerkorrektur zu hoffen. Fehler nutzen wir zum stetigen Lernen und Verbessern.

3. Ausrichtung auf Wertschöpfung

Aktivitäten, die keinen Wertbeitrag liefern, werden eliminiert, Verschwendung wird konsequent vermieden. Wir identifizieren Zielkonflikte und lösen diese möglichst auf. Eine gleichmäßige Auslastung erhöht dabei die Wertschöpfung.


2. Beteiligte einbinden und vernetzen

Wir stellen Prozessteams auf, definieren Rollen und klären Verantwortlichkeiten. Eindeutige Prozesseigner und eine etablierte Kommunikation unterstützen unsere fließenden Prozesse.

4. Wirksamkeit messen und bewerten

Nur was sich messen lässt, kann auch gesteuert werden. Daher definieren wir Kontrollmechanismen für Qualität, Wirtschaftlichkeit und Zeit und machen damit die Güte der Prozesse überprüfbar.


Wir beraten Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Anbieter im Gesundheitswesen in strategischen Fragestellungen. Die Entwicklung von Unternehmensstrategien und Geschäftsmodellen sollte dabei stets klaren Prinzipien folgen und die besonderen Stärken der Klienten in den Fokus nehmen.

 

BRAINFEET nutzt daher strukturierte Methoden und Vorgehensweisen um gemeinsam mit unseren Klienten individuelle Stärken herauszuarbeiten, Ziele festzulegen und geeignete Maßnahmen zu identifizieren, um die strategischen Ziele zu erreichen.


Leistungsmodule